Zwei Apostel, Heilige Versiegelung, Abendmahl für Entschlafene und Ordination

Der 13. September war ein besonderer Festtag für die Gemeinde Dessau. Apostel Jens Korbien hatte es ermöglicht, dass Apostel Gerald Bimberg, einst Vorsteher der Gemeinde, seine alte Heimat kurz vor Ende seiner aktiven Amtszeit noch einmal besuchte.

Grundlage für den Gottesdienst war 1. Petrus 2, 5:

„Und auch ihr als lebendige Steine erbaut euch zum geistlichen Hause und zur heiligen Priesterschaft, zu opfern geistliche Opfer, die Gott wohlgefällig sind durch Jesus Christus.“

In seiner Predigt erläuterte Apostel Bimberg konkrete Aufgaben eines Christen. Als lebendiger Stein des Hauses Gottes gelte es, Gott Lob, Dank, Preis und Anbetung darzubringen. Eine wichtige Aufgabe sei es aber auch, sich dem Nächsten zuzuwenden und mit ihm zu teilen. Ein solches Verhalten gebe Jesus Christus ein Gesicht.

Apostel Korbien ergänzte in einem anschließenden Predigtbeitrag, das schönste und größte Opfer sei es, Gott sein ganzes Herz zu schenken.

Zur Vorbereitung auf die Sündenvergebung und das Heilige Abendmahl erklang von einem Instrumentalquartett „Let us break breadtogether – Lasst uns feiern das Mahl“.

Ein weiterer Höhepunkt im Gottesdienst war die Heilige Versiegelung von fünf kürzlich Getauften – zwei Erwachsene und drei Kinder.

Mit dem Lied „Komm zur Lebensquelle“ bereitete der Chor die Gemeinde auf die Feier des Heiligen Abendmahls für Entschlafene vor, die Apostel Bimberg im Auftrag des Bezirksapostels durchführte. Mit der instrumental vorgetragenen Frage „Seh'n wir uns wohl einmal wieder?“ klang die Handlung aus.

Im Anschluss ordinierte Apostel Bimberg einen Diakon für die Gemeinde Dessau.

Am Ende des Gottesdienstes gab der Chor den zirka 300 Versammelten noch den Gedanken mit auf den Weg:

„… dass ich fühle, was ich bin,
dass ich dich, du Großer kenne,
dass ich froh dich Vater nenne!“

Text & Bild: F.R.